Wanderung – Morgenberghorn

Zusammen mit Jacqueline ging es auf unserer letzten Wanderung auf das Morgenberghorn. Geplant ist eine zweitägige Wanderung mit dem Start und Ziel in Aeschiried.

Tag 1: Aeschiried – Morgenberghorn

Am ersten Tag wanderten wir von Aeschiried über den Grat in Richtung Brunnihütte und von dort aus weiter auf das Morgenberghorn. Dieser erste Teil bis zur Brunnihütte hatte bereits einige härtere Anstiege und bereits hier machte sich unser Gepäck mit Schlafsack, Zelt, Stativ und kompletter Fotoausrüstung bemerktbar. Doch ans Aufgeben war definitiv nicht zu denken. Immer das Morgenberghorn vor Augen und das perfekte Wetter um uns herum motivierte uns immer weiter zu gehen.

 

Als wir bei der Brunnihütte angekommen sind sahen wir nun die schwierigste Passage bis zum Gipfel vor uns. Diese will ich euch nicht vorenthalten und deshalb haben wir ein kurzes Video dazu gemacht. 😉

Nach dieser Passage wurde es etwas einfacher, doch steil blieb es bis zum Gipfel. Endlich auf dem Gipfel angekommen sahen wir leider absolut nichts von der schönen Aussicht, da genau um das Morgenberghorn herum eine dicke Wolkendecke uns die Sicht versperrte. Zudem waren bereits andere Wanderer auf dem Gipfel, welche ebenfalls beschlossen haben auf dem Gipfel zu übernachten. Das brachte uns zum Entschluss, dass wir trotz müden Beinen, noch den Abstieg in Richtung Rengglipass auf uns nahmen.

Einige hundert Meter unterhalb des Gipfels fanden wir schlussendlich eine fast perfekte Stelle um zu Übernachten. So konnten wir knapp unterhalb der Wolkendecke den Sonnenuntergang geniessen und uns das feine Abendessen zubereiten.

Tag 2: Morgenberghorn – Aeschiried

 

Am zweiten Tag ging es früh Morgens zum Rengglipass und dann weiter durch das schöne Suldtal vorbei an den Pochtenfällen.

Falls jemand eine verkürzte Wanderung machen möchte kann ich euch den Pochtenfall sehr empfehlen. Jedoch noch fast schöner als der grosse und bekannte Pochtenfall finde ich, sind die kleinen Wasserfälle oberhalb des Pochtenfalls.

 

Nach über 30km sind wir am Schluss müde und extrem glücklich in Aeschiried angekommen und zur Feier des Tages belohnten wir uns mit einem grossen Cordon Bleu in der Chemihütte.

 

 

 

Total distance: 30112 m
Max elevation: 2212 m
Min elevation: 1016 m
Total climbing: 1788 m

Wanderung – Südrampe – Wallis

Vor einigen Jahren absolvierte ich bereits den ersten Teil dieser schönen Wanderung. Die gesamte Südrampen-Wanderung startet in Hohtenn und geht bis Brig. Südrampe wird diese Region genannt, weil dort der Zug vom alten Lötschbergtunnel hinunterfahren muss bis auf Brig und dies somit eine Rampe für den Zug ist. 
Wie es der Name ebenfalls verrät, befindet sich die Wanderung an einem wunderbaren Südhang und ist somit ideal im Frühling oder Herbst. Bei eher kühlen Temperaturen in der Schweiz ist es dort oftmals angenehm warm oder sogar heiss. 

Teil 2 der Südrampen Wanderung: Eggerberg – Brig

Der Teil 2 der Südrampen Wanderung kann inklusive Geocaching und Fotografieren in ca 4h absolviert werden. Die Wanderung ist meist auf einem angenehmen Weg zu bewältigen und auch die Höhenmeter welche zu absolvieren sind sind eher gering. Es ist also eine gemütliche Wanderung für jedermann. 

Von der fotografischen Perspektive gibt es relativ wenige schöne oder interessante Orte. Es gibt einige Hängebrücken und schöne Wasserfälle, aber das wärs dann auch schon. 

Wenn man noch einen Abstecher nach Naters macht findet man viele kleine Gebetshäuser und auch eine ganz besondere Kirche. 

Hier einige Eindrücke von der Wanderung:

 

Da ich es immer sehr spannend finde, ergänze ich den Blog noch mit unseren GPX Daten und dem Höhenprofil, damit ihr unsere genau Route sehen könnt.

Total distance: 15840 m
Max elevation: 884 m
Min elevation: 691 m
Total climbing: 605 m

 

Alle Informationen, sowie die GPX Daten können hier gefunden und heruntergeladen werden: (Source:Outdooractive.com)

https://www.outdooractive.com/de/wanderung/wallis/loetschberger-suedrampe-verlaengerung-eggerberg–brig/9440310/

Wanderung – Stockhorn

Eigentlich wollten wir an einen ganz anderen Ort an diesem schönen Sonntag fahren. Doch wie es der Zufall wollte war genau in dieser Region ein Lauf und somit alle Strassen gesperrt. 

Also entschieden wir uns auf das Stockhorn zu gehen, da es immer wieder schön ist eine Wanderung dort zu machen. Heute wählten wir eine etwas andere Route und gingen über den Strüssligrat hinunter zum Oberstockensee. Dieser Grat ist ein wenig ausgesetzt und man benötigt besseres Schuhwerk, doch mit Übung in den Bergen kann dieser ohne Probleme absolviert werden. 

Der Oberstockensee zeigte sich von seiner schönen Seite und so genossen wir, natürlich mit der Kamera vor uns das gemütliche Mittagessen.

Nach dem Mittagessen ging es mit einem kurzen Aufstieg in Richtung Hinterstockensee. Es gibt dort einen wunderschönen Spot welcher ideal ist um ein schönes Bild vom See zu machen. In der Karte weiter unten sind beide Spots eingezeichnet. 

Die Wanderung war relativ kurz, dennoch war sie extrem schön und wir hatten die Tage darauf doch etwas Muskelkater, schliesslich hat die Wandersaision in diesen Höhenlagen erst begonnen. 😉

 

Informationen:

  • Distanz: 9km
  • Zeit inkl Pausen und Fotografieren: 3.5h – 4h 

Hier einige Eindrücke von der Wanderung:

 

 

Da ich es immer sehr spannend finde, ergänze ich den Blog noch mit unseren GPX Daten und dem Höhenprofil, damit ihr unsere genau Route sehen könnt.

Zusätzlich zeige ich euch auf dieser Karte, wo meines erachtens die schönsten Orte sind um zu Fotografieren. Ich würde mich über ein Feedback freuen wie ihr einen solchen Blog mit solchen Informationen findet. 

 

Schneeschuhtour – Axalp

Jacqueline und ich wollten den Winter nochmals geniessen und so beschlossen wir, eine schöne Schneeschuhwanderung zu machen. Die Axalp hat eine sehr schöne Schneeschuhtour mit klaren Wegweisern. Man wandert durch viele schöne Wälder und kommt ca in der Hälfte der Wanderung zum Hinterburgseeli. Anschliessend beendet man den Rundgang wieder auf der Axalp. 

Mit vielen Stopps fürs Fotografieren und einem wunderbaren Mittagessen benötigten wir ungefähr 4.5h für diese Wanderung.

Hier einige Eindrücke von der Wanderung:

 

Da ich es immer sehr spannend finde, ergänze ich den Blog noch mit unseren GPX Daten und dem Höhenprofil, damit ihr unsere genau Route sehen könnt.

Total distance: 12410 m
Max elevation: 1642 m
Min elevation: 1293 m
Total climbing: 531 m

Alle Informationen, sowie die GPX Daten können hier gefunden und heruntergeladen werden: (Source:Outdooractive.com)

 

Adelboden – Leukerbad – Kandersteg

In diesem Jahr geniesse ich nahezu jedes Wochenende in der Natur und in den Bergen. So gingen wir auch während dem 1. August auf eine schöne Wanderung. Gestartet sind wir in Adelboden, über den Engstligengrat zum Chindbettipass weiter in Richtung Daubensee. Von dort aus ging es zum Gemmipass und wir entschieden uns dort, die Luftseilbahn hinunter nach Leukerbad zu nehmen. 

Das Leukerbad hat ein sehr spektakuläres Feuerwerk und so genossen wir mit schweren Beinen dieses Feuerwerk. 

Am zweiten Tag ging es dann wieder zurück zum Gemmipass und von dort aus weiter in Richtung Sunnbüel. Da wir uns noch fit fühlten nahmen wir den Weg hinunter in das Gasteretal und von dort aus wanderten wir weiter nach Kandersteg.

Es waren zwei wunderschöne Tage mit viel Abwechslung und grandiosem Bergpanorama. 

 

Gantrisch 

Das Wetter war durchzogen, deshalb entschieden wir uns für eine Wanderung in den niedrigeren Regionen. Es zog uns in Richtung Gantrisch und Bürglen. Natürlich durfte die Kamera von uns beiden nicht fehlen und auch die Drohne hatte einen kurzen Auftritt. Doch beim vielen Wandern habe ich komplett vergessen noch mehr Drohnenshots zu machen. 😉

Hier einige Eindrücke von dieser Wanderung und natürlich die Karte mit der Position.

Der nächste Trip in die Berge steht bereits bevor.